Cool bleiben in Mailand

Die NelumBox war für ein paar Tage zu Gast in der berühmten Modestadt Mailand.

Die Clinical Trial Supply Europe ist eine Konferenz für die Branche der klinischen Studien. Auf dieser Konferenz findet ein professioneller Austausch über technische und operative Entwicklungen im Bereich der klinischen Studien statt. Tec4med war bei der 19. Jährlichen Veranstaltung in Mailand, Italien. Nico Höler, Managing Director bei Tec4med, war mit der NelumBox an Stand #23 vor Ort.

Nico, du und Christian, Head of Marketing & Sales, wart am 13 und 14 März auf der 19. jährlichen Clinical Trial Supply Europe (CTS) in Mailand. Was ist euch in Erinnerung geblieben?

Wir haben hauptsächlich Kunden und Partner getroffen, die wir schon länger kennen. Das gibt der Veranstaltung einen fast familiären Charakter. Im Vergleich zum letzten Jahr gab es wenig Veränderung. Die Aussteller sind im Endeffekt die gleichen. Vakuumisolationspaneele und Wärmespeichermaterialien gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren. Trotzdem wird es noch immer wie eine Innovation dargestellt. Ähnlich ist das bei intelligenten Tracking Systemen. Man sieht viel veraltete USB-Offline Systeme. Real Time Tracking, Predicitve Maintenance, Anbindung an die Blockchain oder Big Data Ansätze sind selten.

Wie sah euer Alltag an den beiden Messetagen aus?

Über den Tag verteilt hatten wir einige Gespräche mit Kunden. Davon waren die meisten vorher abgesprochen. Abends gab es dann tiefergehende Gespräche mit Partnern, die wir schon länger kennen. Wenn die Zeit es zugelassen hat, bin ich auch mal in den ein oder anderen Vortrag gegangen. Am spannendsten ist es natürlich, den Besuchern am Stand unser Produkt direkt zu zeigen und vorzuführen, was die NelumBox schon alles kann.

Letztes Jahr wart ihr auch schon vor Ort, damals mit dem alten CI und Messestand. Wie kam das neue Design bei den Besuchern an?

Die Reaktionen waren komplett positiv. Kunden, die uns schon länger kennen, waren begeistert. Neukunden sind durch das innovative Design auf uns aufmerksam geworden. Der ein oder andere Besucher wollte sogar wissen, ob wir das Design von Apple bekommen haben.

Was war neu oder anders im Vergleich zum letzten Jahr?

Die Veranstaltung selbst war deutlich besser organisiert. Nicht zu unterschätzen: Das Essen. Dieses Jahr war es um einiges besser als letztes Jahr. Bezogen auf unsere Arbeit hatten wir vor allem viel mehr Kundenkontakt. Außerdem konnten wir bereits bestehende Partnerschaften erweitern.

Was haben die Vorträge euch gebracht?

Wir sehen den klaren Trend zu Direct-to-Patient Modellen im Bereich klinischer Studien. Nach den Vorträgen haben wir sowohl mit kleinen als auch großen Sponsoren unterhalten. Man konnte schnell heraushören, dass kleineren, agileren Firmen bereits aktiv auf den Trend aufgesprungen sind. Sie bieten schon jetzt Lösungen am Markt an. Größere Firmen haben den Trend auch erkannt und möchten Strategien im Bereich Patient-Centric Clinical Trials und Home Based Clinical Trials in der nahen Zukunft umsetzen.

Wie siehst du die Zukunft der Clinical Trials in drei Worten?

Das ist ganz klar: Patientenzentriert, Remote und Digital!

Welche Rolle wird die NelumBox dabei spielen?

Die NelumBox unterstützt Sponsoren und 3rd Party Logitics Provider, endlich wirklich patientenzentrierte Klinische Studien durchzuführen. Die NelumBox ist täglich und mittlerweile in über 20 Ländern mit Patienten im Einsatz. Manche nutzen sie auf der Urlaubs- oder Geschäftsreise, bei anderen steht sie zu Hause. Patienten, die auf temperatursensible Medikamente angewiesen sind, ermöglichen wir so endlich ein sorgenfreies Leben und Reisen. Sie sind nicht mehr durch die Kühlkette an eine bestehende Kühlinfrastruktur gekettet. Den betreuenden Firmen bietet das einen enormen Vorteil: in der Akquise von Patienten, in der Steigerung der Behandlungstreue und der Retention Rate. Außerdem bietet es allen beteiligten einen sorgenfreien Kopf in Sachen Zertifizierung und Validierung. Die NelumBox lässt mit Ihrem Konzept der GDP at Home sämtliche Daten in Echtzeit überwachen, protokolliert automatische und ist nach einschlägigen Standards sogar als Medizinprodukt der Klasse II zugelassen.

Was nehmt ihr für Tec4med von der Messe mit?

Die patientenzentrierte Entwicklung, egal ob in Klinischen Studien, Home Care Programmen oder im Alltag, sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem gibt es noch viel zu tun. Denn am Ende sollte immer eines im Mittelpunkt stehen: Der Patient.

Hat die Box die Fahrt gut überstanden?

Auch nach über 7 Stunden Fahrt genießen wir perfekt auf 2-8°C temperierten Prosciutto di Parma und Raschera Käse im Büro. Der war perfekt in der NelumBox gekühlt. Also Ja, definitiv.

Bilder Gallerie mit Eindrücken aus Mailand

Source: 1
Bei diesem Ausblick aufzuwachen hat zumindest ein wenig für die sieben Stunden Autofahrt zurückgezahlt.